Was sind Schmerzmittel und wie funktionieren sie?

Schmerzmittel sind oft die letzte Rettung für Menschen, die unter chronischen Schmerzen Schmerzen leiden. Die meisten Menschen müssen Schmerzmittel nur für ein paar Tage oder höchstens ein paar Wochen einnehmen, aber manche Menschen müssen sie über einen längeren Zeitraum einnehmen. Sie können einige Schmerzmittel in der Apotheke kaufen; dazu gehören einige NSARs, Paracetamol und einige schwache Opioide (Codein oder Dihydrocodein). Wenn Sie Schmerzmittel kaufen, die schwache Opioide enthalten, und Sie diese länger als drei Tage einnehmen müssen, müssen Sie dies mit Ihrem Apotheke oder Arzt besprechen.

 

Haupttypen

Obwohl es eine große Anzahl von Schmerzmitteln gibt, gibt es nur drei Haupttypen (jeder wirkt auf eine andere Weise).

Diese sind:

-Nichtsteroidale Antirheumatika (NSARs). Beispiele für NSARs sind Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen. Aspirin ist auch ein NSAR. Es wird jedoch hauptsächlich (in niedrigen Dosen) verschrieben, um die Blutgerinnung zu verhindern.

-Paracetamol.

  • Schwache Opioide und starke Opioide (manchmal auch Opiate genannt). Beispiele für schwache Opioide sind Codein und Dihydrocodein. Obwohl sie gemeinhin als “schwache Opioide” bezeichnet werden, sind sie äußerst wirksame Analgetika, die häufig zur Behandlung starker Schmerzen eingesetzt werden; sie können jedoch zu erheblicher Abhängigkeit und unerwünschten Wirkungen führen und sollten daher nicht unterschätzt werden. Beispiele für starke Opioide sind Morphin, Oxycodon, Pethidin und Tramadol.

    Verschiedene Arten von Schmerzmitteln werden manchmal zusammen in einer Tablette kombiniert – zum Beispiel Paracetamol plus Codein (Co-Codamol).

Es gibt aber auch andere alternative Methoden zur Schmerzlinderung, wie zum Beispiel die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS). Allerdings fokussieren wir uns hier im Artikel auf die klassischen Schmerzmittel.

Wie werden Schmerzmittel eingenommen? 

In der Regel greift man auf folgende 3 Möglichkeiten der Einnahme zurück:

-oral: in Form von Flüssigkeiten, Tabletten oder Kapseln.

-Durch Injektion.

-rektal als Zäpfchen

Einige Schmerzmittel sind allerdings auch als Cremes, Salben oder Pflaster erhältlich.

Wie lange ist die übliche Behandlungsdauer?

Wie alle Medikamente sollten auch Schmerzmittel so kurz wie möglich und in der niedrigsten Dosis eingenommen werden, die ausreicht um Ihre Schmerzen zu kontrollieren. Dies soll helfen, Nebenwirkungen zu vermeiden. Die meisten Menschen müssen Schmerzmittel nur für ein paar Tage (z. B. bei Zahnschmerzen) oder Wochen (nach einer Muskelzerrung oä.) einnehmen. Manche Menschen haben jedoch schmerzhafte Erkrankungen und müssen Schmerzmittel über einen längeren Zeitraum einnehmen. (z.B. Menschen mit rheumatoider Arthritis, Osteoarthritis oder chronischen Rückenschmerzen)

 

Was sind die möglichen Nebenwirkungen?

Es ist nicht möglich, in diesem Artikel alle möglichen Nebenwirkungen der einzelnen Schmerzmittel aufzulisten. Wie bei allen Arzneimitteln gibt es jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen, die bei jedem der verschiedenen Schmerzmittel festgestellt wurden. Wenn Sie weitere Informationen zu Ihrem Schmerzmittel wünschen, sollten Sie die Packungsbeilage lesen.

Hier aber eine kleine, wenn auch unvollständige, Übersicht:

 

NSAR

Die meisten Menschen, die Entzündungshemmer einnehmen, haben, zumindest kurzfristig, keine oder nur geringe Nebenwirkungen. Bei sachgemäßer Einnahme überwiegt der Nutzen in der Regel bei weitem die möglichen Schäden.

Es kann allerdings auch hier zu Nebenwirkungen kommen.

Dazu gehören Blutungen in Magen und Darm sowie Herz-Kreislauf-Probleme.

 

Paracetamol

Dies ist ein sicheres Medikament und Nebenwirkungen sind selten, wenn Sie nicht mehr als die empfohlene Höchstdosis einnehmen. Allerdings kann Paracetamol sehr gefährlich sein, wenn Sie zu viel davon einnehmen (Überdosierung). Das Hauptrisiko bei der Einnahme einer Überdosis Paracetamol ist, dass es Ihre Leber dauerhaft schädigen kann und Sie daran sterben können.

 

Opioide

Die häufigsten Nebeneffekte sind:

-Übelkeit und Brechreiz – besonders zu Beginn der Behandlung

-Verstopfung

-Trockener Mund

Opioide können auch Schläfrigkeit und Verwirrung verursachen. Manche Menschen können tolerant gegenüber opioiden Schmerzmitteln (sie müssen immer mehr einnehmen, um die gleiche Wirkung zu erzielen) und dann von ihnen abhängig werden. Dies gilt auch für Opioide, die in Apotheken gekauft werden können. Wenn Sie glauben, dass Sie von Opioiden abhängig werden und immer höhere Dosen einnehmen müssen, besprechen Sie dies mit Ihrem Apotheke oder Arzt. 

Einige Schmerzmittel können Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben, die Sie möglicherweise einnehmen. Dies kann zu Reaktionen führen oder die Wirksamkeit der einen oder anderen Behandlung verringern. Wenn Ihnen also ein Schmerzmittel verschrieben wird, sollten Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen.